NÖN: Julia Hanzl ist die Niederösterreicherin des Jahres

28/03/2017

Die Mödlingerin Julia Hanzl wurde mit 68,4 Prozent Niederösterreicherin des Jahres 2016.

Ein gelber lachender Totenkopf. Der sogenannte „Smiley“ (siehe Bild) ist inzwischen für die Keramikerin Julia Hanzl wie ein Markenzeichen. Mit ihren schrägen Skulpturen schaffte es die Mödlingerin, die NÖN.at-User zu überzeugen: Sie wurde mit 14.000 Stimmen zur Niederösterreicherin des Jahres gewählt.

Hanzl wurde im Dezember des Vorjahres Niederösterreicherin des Monats. So kam sie ins Finale und Fans sowie User auf der Seite NÖN.at machten sie aus zwölf Monatsgewinnern zur Gesamtsiegerin des Jahres 2016.

„Ich habe das Voting oft auf Facebook geteilt und dauernd an alle meine WhatsApp-Kontakte geschickt“, sagt die 35-Jährige.

Stimmen für Hanzl sogar aus Amerika

Bei 5.000 Freundinnen und Freunden auf Facebook konnte Hanzl eine große Community mobilisieren. „Sogar aus Amerika gab es einige, die regelmäßig für mich abgestimmt haben“, ist Hanzl froh über jeden, der seine Stimme abgegeben hat.

Dank derer kann sie sich nämlich auch über einen tollen Preis freuen: ein Wellness-Wochenende im Hotel Panhans am Semmering für zwei Personen.

Im Moment arbeitet die Keramikerin an einem Portrait von einem Kunden. Neben den Auftragsarbeiten sei es schwierig genug Skulpturen für eine eigene Ausstellung zusammenzubekommen. Nachdem die Künstlerin bisher vor allem mit Galerien in Wien zusammengearbeitet hat (Galerie Artziwna, Nicholas Treadwell Galerie) und vor allem in Amerika viele Kunden hat, plant Hanzl aber nun auch eine Ausstellung in Niederösterreich.

In den letzten Monaten hat die Mödlingerin viel an Skulpturen gearbeitet, wo sie Keramiken mit Tierpräparaten verbindet. „Davon habe ich jetzt genug, um eine eigene Ausstellung damit zu machen“, verrät Julia Hanzl ihre Zukunftspläne.

NÖN vom 28. März 2017

© (Text) NÖN, © (Bild) NÖN, Erich Marschik